Communiqués de presse

14.09.2019
„Euer Leben ist wertvoll“: Einsatz für Kinder mit Down Syndrom beim Marsch fürs Läbe
Der 10. „Marsch fürs Läbe“ beeindruckte heute in Zürich mit persönlichen Berichten, einem Grusswort von Bischof Peter Bürcher und einer klaren Botschaft von Kantonsrat Hans Egli (EDU ZH). Unter grossem Polizeischutz zogen die friedlichen Lebensschützer durch die Strassen Zürichs und sensibilisierten dafür, dass bis zu 90 Prozent der Kinder mit Down Syndrom inzwischen nicht mehr zur Welt kommen dürfen.
28.08.2019
Zürcher Verwaltungsgericht bewilligt Marsch fürs Läbe
Schon einmal waren die Veranstalter des „10. Marsch fürs Läbe“ vom 14. September 2019 mit einem Rekurs gegen eine Verfügung der Zürcher Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart Sutter erfolgreich gewesen. Nun entschied auch das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich: Die Lebensschützer dürfen ihren Bekenntnismarsch auf den Strassen Zürichs durchführen.
27.06.2019
La liberté d’opinion est aussi valable pour les militants pro-vies : Le gouverneur de Zurich a autorisé la Marche pour la Vie
Le gouverneur de Zurich a approuvé la plainte déposée par l’association « Marche pour la vie » et il a autorisé la marche de droit à la vie prévue le 14 septembre 2019. Les organisateurs se réjouissent de cette décision en faveur des principes d’égalité de traitement, de la liberté d’opinion et de la liberté de réunion.
20.06.2019
Bundesrat muss seine Abtreibungspolitik bekanntgeben
Mit einer vom „Marsch fürs Läbe“ im Februar 2019 eingereichten Petition ersuchten 25‘000 Unterzeichner die Schweizer Landesregierung, die öffentliche Diskussion zum Thema Abtreibungsfolgen zu korrigieren. Nun haben die Lebensschützer nachgedoppelt. Erich von Siebenthal, SVP BE, hat am 20. Juni 2019 zwei Interpellationen im Nationalrat eingereicht. 
16.04.2019
Combat pour la protection de la vie : Le conseil de ville de Zurich refuse une fois de plus une marche pour le droit à la vie – Les protecteurs de la vie ont décidé de déposer un recours.   
Le conseil de ville de Zurich soutient la directrice de la police, Karin Rykart (les Verts). Cette dernière a interdit une démarche de démonstration dans le cadre d’une « 10e Marche pour la Vie » le 14 septembre 2019. Seulement une manifestation sur la Turbinenplatz était autorisée. Contre l'interdiction de marcher les organisateurs ont formé opposition auprès du conseil de ville. Après réception d’une nouvelle réponse négative de la part du conseil de ville, les protecteurs de la vie ont déposé un recours auprès du conseil provincial de Zurich. 
20.02.2019
« Le Conseil fédéral est prié de mettre fin à l’état d’urgence en conseils concernant l’avortement! »
Ce mercredi, 20 février 2019, près de 25'000 signatures de la pétition «sensibiliser le public aux conséquences de l’avortement» ont pu être remises au Conseil fédéral. La récolte réjouissante des signatures de la pétition trilingue souligne l’importance de cette préoccupation. 
01.02.2019
Einreichung Petition an den Bundesrat  „Abtreibungsfolgen öffentlich machen“ 
Weit über 20‘000 Menschen haben die Petition „Abtreibungsfolgen öffentlich machen“ bis zum Ende der Sammelfrist am 31. Januar 2019 unterzeichnet. Darin wird der Bundesrat aufgefordert, die in der Öffentlichkeit, aber auch in Schulen, Universitäten, Arztpraxen, Spitälern und Beratungsstellen, oft totgeschwiegenen Folgen der Abtreibung systematisch zu erfassen und bekannt zu machen. Die Einreichung der Petition erfolgt am 20. Februar 2019. 

2018

15.09.2018
Für Freiheit statt Abtreibungsschmerz
Der „9. Marsch fürs Läbe“ trug ein Tabu an die Öffentlichkeit: die zahlreichen Leiden von Frauen und Männern nach einer Abtreibung. Persönliche Berichte von Betroffenen, ein Plädoyer der Nationalrätin Andrea Geissbühler und die Lancierung einer Petition an den Bundesrat prägten die Kundgebung auf dem Bundesplatz.
17.12.2018
Zürich will Marsch fürs Läbe verbieten – Veranstalter wehren sich
Das Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich hat den Veranstaltern des 10. Marsch fürs Läbe die Durchführung eines Bekenntnismarsches zum Lebensrecht untersagt. Dagegen hat das Organisationskomitee (OK) des Marsches Einsprache beim Stadtrat erhoben.
10.09.2018
Absage an jeglichen Rassismus und ideologischen Grabenkampf
Der Marsch fürs Läbe setzt sich für das Leben ungeborener Kinder ein. Im Fokus stehen dieses Jahr zudem die Schmerzen von Frauen und Männer nach einer Abtreibung (Post-Abortion-Syndrom). Dieses wichtige Thema erfährt in der Öffentlichkeit bisher nahezu keine Beachtung. 
29.08.2018
„Ein Tabu brechen“
Mit dem Thema des 9. Marsch fürs Läbe „Abtreibung – der Schmerz danach!“ soll ein Tabu gebrochen werden. Den Startschuss dafür gab das Organisationskomitee diese Woche mit seiner Plakatkampagne und einer Medienkonferenz am 29. August in Bern.
26.05.2018
„Lasst uns Lebensretter sein!“
Mit einem Lebenszeugnis, Musik und vielen Gebetsmomenten fand am heutigen Samstag der „Marsch fürs Läbe“ in Flüeli-Ranft statt. Rund 250 Personen nahmen an den verschiedenen Programmpunkten teil, die wie erwartet friedlich und störungsfrei verliefen.
14.06.2018
Bundesplatz Bern, 15. September 2018: Marsch fürs Läbe
„Abtreibung – der Schmerz danach!“ lautet Thema des 9. Marsch fürs Läbe. Damit wird am 15. September 2018 auf dem Bundesplatz in Bern ein Tabu gebrochen – und über die Leiden gesprochen, mit denen unzählige Frauen und Männer nach einer Abtreibung konfrontiert sind.

2017

15.09.2017
„Bäte fürs Läbe“ am Bettag und im Frühjahr 2018!
Der für den Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag geplante Gebetsmarsch in Flüeli-Ranft, der kürzlich von den Gemeinden Sachseln und Kerns verboten wurde, soll 2018 nachgeholt werden. Das hat der Verein „Marsch fürs Läbe“ am 14.09.2019 in einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen.
01.09.2017
Rekurs abgelehnt: Gebetsmarsch am Bettag verboten!
Die Durchführung der Veranstaltung „Bäte fürs Läbe“ am Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag sei angesichts zu erwartender Gegendemonstrationen nicht mit dem kantonalen Ruhetagsgesetz vereinbar. So begründet der Regierungsrat Obwalden die Entscheidung gegen den Rekurs des Vereins „Marsch fürs Läbe“. Damit steht fest: Der Gebetsmarsch in St. Niklausen und Flüeli-Ranft wird tatsächlich verboten. Die Veranstalter sind enttäuscht von der Entscheidung.
19.05.2017
Marsch fürs Läbe 2017: „Bäte fürs Läbe“
Während sich bereits an diesem Samstag, den 20. Mai, in Rom wieder mehrere zehntausend Menschen versammeln, um in Italien für das Recht auf Leben zu marschieren, laufen auch in der Schweiz die Vorbereitungen für den diesjährigen Marsch fürs Läbe auf Hochtouren.

2016

17.09.2016
Lebenslang lebenswert: Beeindruckender „Marsch fürs Läbe“ in Bern
Der „Marsch fürs Läbe“ beeindruckte heute auf dem Bundesplatz in Bern mit persönlichen Lebensberichten und einer klaren politischen Botschaft von alt Nationalrat Jean-Pierre Graber. Leider war auch in diesem Jahr wieder nur unter gewaltigem Polizeischutz die Kundgebung der friedlichen Lebensschützer möglich.
15.09.2016
Lebenslang lebenswert: „Marsch fürs Läbe“ am Samstag in Bern
Bereits zum siebten Mal findet der überkonfessionell abgestützte „Marsch fürs Läbe“ in der Schweiz statt. Nach sechs Märschen in Zürich wird er diesen Samstag erstmals in Bern durchgeführt.